Landschaftsplanung und Öffentlichkeitsarbeit


Im Bereich Landschaftplanung, Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit werden nicht nur Fauna und Flora ausgewählter Gebiete des Landkreises erfasst, sondern verschiedene Naturschutz-Fachgutachten und -Fachplanungen erstellt. Das Aufgabenspektrum ist dabei sehr umfangreich. Einige landschaftsplanerische Leistungen sollen hier näher vorgestellt werden. Eine umfassende Zusammenstellung der Arbeiten finden Sie unter der Rubrik Referenzliste. Zum Bereich Landschaftsplanung gehört auch die Betreuung von Praktikanten, Diplomanten und von Bachelor-Arbeiten der entsprechenden Fachdisziplinen.

Managementpläne für FFH-Gebiete
Fauna-Flora-Habitat-(FFH-)Gebiete sind Teil des europaweiten Schutzgebietsnetzes Natura2000. Um den Anforderungen der EU-Richtlinie zum Erhalt der geschützten Lebensraumtypen und Arten gerecht zu werden, werden in Sachsen sog. Managementplane erstellt. Hier werden Lebensräume und Arten erfasst, bewertet und Maßnahmen zur Erhaltung und Wiederherstellung in enger Zusammenarbeit mit den Landnutzern vor Ort und den zuständigen Behörden abgestimmt.
Das NSZ Erzgebirge hat Managementpläne für folgende FFH-Gebiete des Erzgebirgskreises erarbeitet: „Serpentinitgebiet Zöblitz-Ansprung“, „Pöhlbachtal“ und „Moore und Mittelgebirgslandschaft bei Elterlein“ (letzterer in Arbeitsgemeinschaft mit dem Büro für Landschaftsökologie Fischer in Schwarzenberg).

Schutzwürdigkeitsgutachten
Für ausgewählte, aus naturschutzfachlicher Sicht besonders interessante Gebiete wurden in den letzten Jahren eine ganze Reihe sog. Naturschutzfachliche Würdigungen angefertigt. Dabei werden nicht nur floristische und faunistische Ausstattung, das Vorhandensein geschützter Biotoptypen und Pflanzengesellschaften untersucht, sondern auch die äußeren Rahmenbedingungen für eine Unterschutzstellung des Gebietes abgeklärt. Schutzwürdigkeitsgutachten wurden vom NSZ Erzgebirge z.B. für das NSG „Moor an der Roten Pfütze“, das NSG „Hermannsdorfer Wiesen“ und für zahlreiche Flächennaturdenkmale erstellt.

Effizienzkontrollen
Anhand von Dauerbeobachtung auf ausgewählten Flächen kann z.B. die Effizienz, d.h. der Erfolg vorangegangener Naturschutzmaßnahmen angeleitet werden. Unsere Pflegeflächen unterliegen einer solchen Effizienzkontrolle. Seit dem Jahr 2000 werden jährlich auf 42 sog. Dauerbeobachtungsflächen Vegetationsaufnahmen erstellt, um die langfristige Bestandsentwicklung der Vegetation unter dem Einfluss der Pflegemaßnahmen des NSZ (naturschutzgerechte Mahd) einzuschätzen. So konnten wir feststellen, dass vielfach die Artenzahlen zugenommen haben, bestimmte Zielarten (naturschutzfachlich interessante Arten wie Orchideen, Arnika, Läusekräuter usw.) einwandern und sich dauerhaft etablieren.