Fliegende

Edelsteine

Steckbrief Tagfalter

Charaktereigenschaften einiger Tagfalter im Erzgebirgskreis

Im folgenden Anhang werden einige im Erzgebirgskreis vorkommende Tagfalterarten vorgestellt. Es handelt sich dabei nur um ausgewählte Arten. Die Dokumentation erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Unsere heimischen Tagfalter sind an warmen, sonnigen Tagen in den verschiedenen Lebensräumen im Erzgebirgskreis zu beobachten. Sie sind wertvolle Indikatoren, die sehr schnell auf negative Veränderungen in ihrem Lebensraum reagieren und somit wichtige Informationen zur biologischen Vielfalt liefern. Tagfalter haben durch ihre mitunter farbenprächtige und auffällige Zeichnung schon immer das Interesse des Beobachters geweckt. Zunächst leben alle hier vorgestellten Tagfalter als Raupen an Pflanzen. Die Nahrungspflanzen werden von den Raupen und Schmetterlingen sehr vielfältig ausgewählt. So leben bspw. die Raupen der Weißlinge an Kreuzblütlern, die Bläulingsraupen andererseits an Schmetterlingsblütlern und Augenfalterraupen an Gräsern. Die Falter selbst sind nicht so stark an ihre Nektarpflanzen wie die Raupen an ihre Futterpflanzen gebunden. Aber auch die weniger beachtete und als Unkraut bezeichnete Brennnessel im Garten ist eine hervorragende Nahrungsquelle für die Raupen des Distelfalters, Kleinen Fuchs oder Tagpfauenauges.

Die meisten Schmetterlingsarten besuchen Blüten und spielen als Pollenüberträger eine überragende Rolle bei der Bestäubung von Pflanzen. Das Erkennen der Blüte erfolgt bei Tagfaltern visuell, bei Nachtfaltern dagegen über den Geruch. Manche Arten fliegen nur Blüten in einer bestimmten Höhe an. Viele sind durch die Länge ihres Saugrüssels auf bestimmte Arten spezialisiert und von anderen Blüten deshalb ausgeschlossen. Infolge der engen Beziehungen vieler Raupen und Falter zu artspezifischen Futterpflanzen ist ihre Verbreitung an das Vorkommen dieser Pflanzen gebunden. In Deutschland leben ungefähr 3.700 Schmetterlingsarten. Den größten Anteil bilden dabei die Nachtfalter. Nur ca. 190 Arten sind als Tagfalter in Deutschland bekannt, davon wiederum sind 40 Arten nur in den Alpen zu finden. Bitte helfen auch Sie mit, den Lebensraum und die Wohnplätze der Schmetterlinge zu erhalten. Naturschutz und Landschaftspflege sind unersetzliche Partner der Schmetterlinge.

Literatur
THOMAS RUCKSTUHL (1994): Schmetterlinge und Raupen - Bestimmen – Kennenlernen – Schützen
JOSEF SETTELE, ROLAND STEINER, ROLF REINHARDT, REINNART FELDMANN (2005): Schmetterlinge – Die Tagfalter Deutschlands
HANS-JOSEF WEIDEMANN (1988): Tagfalter, Band 2
Biologie – Ökologie – Biotopschutz: TEUCHER, J. (2009)
Tagfalterbeobachtung im Rauschenbachtal
Landesverein Sächsischer Heimatschutz, Sonderheft Seite 60 - 67

Steckbriefe einiger Tagfalter im Erzgebirgskreis (PDF-Datei für Download)

- Admiral [213 KB]

-
Aurorafalter [98 KB]

-
Baumweißling [120 KB]

-
Braungefleckter Perlmutterfalter [141 KB]

-
Distelfalter [117 KB]

-
Großer Perlmutterfalter [117 KB]

-
Großer Schillerfalter [340 KB]

-
Hochmoorgelbling [127 KB]

- Kleiner Perlmutterfalter [274 KB]

-
Landkärtchen [241 KB]

-
Schachbrettfalter [209 KB]

-
Schwalbenschwanz [301 KB]

-
Tagpfauenauge [186 KB]

-
Trauermantel [236 KB]

-
Weißbindiger Mohrenfalter [132 KB]

-
Zitronenfalter [111 KB]